Update zu den Google+ Unternehmensprofilen

Google Product Manager Christian Oestlien meldete sich heute mit einem Update zu den Businessprofilen zu Wort. Wie wir bereits berichteten war die Anmeldung für Unternehmen für die Testphase letzte Woche Freitag auf Samstag Nacht abgelaufen. Es haben sich zehntausende Unternehmen, Wohltätigkeitsverbände und andere Organisation beworben, die bei dieser Testphase dabei sein wollten.

Believe it or not we actually had tens of thousands of businesses, charities, and other organizations apply to take part from all over the world.

Dieser immense Ansturm und das große Interesse an den Unternehmensprofilen hat bei Google einen Denkanstoß bewirkt, so Christian Oestlien. Daher haben sie sich entschlossen, dass es sowohl mehr Businessprofile geben solle und dass deren Einführung zudem schneller stattfinden sollte.

Your enthusiasm obligates us to do more to get businesses involved in Google+ in the right way, and we have to do it faster. As a result, we have refocused a few priorities and we expect to have an initial version of businesses profiles up and running for EVERYONE in the next few months. There may be a tiny handful business profiles that will remain in the meantime solely for the purpose of testing how businesses interact with consumers.

In den nächsten Monaten (auf einen genauen Zeitpunkt legt Christian Oestlien sich noch nicht fest) soll es für jeden die Möglichkeit geben ein Businessprofil anzulegen.

Bis dahin bitte Christian Oestlien allerdings darum keine privaten Profile für Unternehmen mehr zu nutzen. Google wird weiterhin private Profile, die für Unternehmen angelegt sind, stilllegen.

In the meantime, we ask you not to create a business profile using regular profiles on Google+. The platform at the moment is not built for the business use case, and we want to help you build long-term relationships with your customers. Doing it right is worth the wait. We will continue to disable business profiles using regular profiles.

Des weiteren schlägt er vor, solange das Profil einer echten Person als Stellvertreter für das Unternehmen zu benutzen.

We recommend you find a real person who is willing to represent your organization on Google+ using a real profile as him-or-herself.

Christian Oestliens Videobotschaft:

Den Originalbeitrag von Christian Oestlien findest du hier.

Anmerkung: Bereits angelegte Unternehmensseiten, die nun von wirklichen Personen stellvertretend übernommen werden, bergen natürlich auch das von TechCrunc Mitarbeiterin Alexia Tsotsis aufgezeigte Problem, dass z.B. Mashable Gründer Pete Cashmore selbst bereits ein Google+ Profil (>40.000 Follower) hat und nun das ehemalige Unternehmensprofil von Mashable (>100.000 Follower) ebenfalls auf seinen Namen läuft. Da stellt sich die Frage, ob das dann nicht wieder gegen die Google+ Nutzungsbestimmungen verstößt? Den Artikel von Alexia Tsotsis findest du hier.

Ähnliche Artikel:

22. Juli 2011 von Lena
Kategorien: Aktuell, Unternehmensprofile | Schlagwörter: , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert